Game Cache vs. RAM Power, Matisse vs. Renoir [de]

Zunächst einmal möchte ich ein herzliches Dankeschön an unseren Sponsor Zed Up Gaming PCs richten, der uns freundlicherweise einen Ryzen 5 PRO 4650G zur Verfügung gestellt hat. Das ist gar nicht mal selbstverständlich, denn AMD hat Renoir zunächst nicht für den Retail Markt vorgesehen. Bei diesem Test geht es mir nicht um die Vega Grafikeinheit auf der APU, sondern um das besondere Tuningpotenzial bezogen auf den RAM. Das ist allerdings nicht die einzige Besonderheit. Dadurch, dass AMD mit Renoir ein monolithisches Design verfolgt, fallen die Intercore-Latenzen besser aus. Das werde ich mit entsprechenden Benchmarks nachweisen. Auf der anderen Seite verfügt der Ryzen 5 Pro mit gerade mal 8 MiB über vergleichsweise wenig L3 Cache. Die Frage, welche ich mit dem Test beantworten möchte, ist also diese:  Kann Renoir mit dem besonderen Tuningpotenzial und den niedrigeren Intercore-Latenzen den kleinen L3 Cache überkompensieren und damit vielleicht sogar Matisse schlagen? 

Die Testsysteme

Matisse

  • CPU: Ryzen 9 3950X 6 Kern Konfiguration (1 CCD und 3-3 CCX)
  • Kühler: be quiet! Dark Rock PRO 4 
  • Board: X470 ASRock Taichi
  • RAM: 4x8 G.Skill Trident Z 3800MT/s CL16
  • GPU: SAPPHIRE Pulse RX 5700@1800MHz +20% PL 

Renoir

  • CPU: Ryzen 5 PRO 4650G
  • Kühler: be quiet! Dark Rock PRO 4
  • Board: X570 Gigabyte Aorus Master F21 BIOS
  • RAM: 4x8 G.Skill Trident Z 4200MT/s CL16
  • GPU: SAPPHIRE Pulse RX 5700@1800MHz +20% PL 

Die Testsysteme sind so konfiguriert, dass max OC gegen max OC antritt. Das „max“ muss allerdings relativ betrachtet werden. Ich habe das RAM Tuning so gut wie ich konnte durchgeführt. Obwohl ich kein Profi darin bin, können sich die Ergebnisse sehen lassen. Natürlich gab es Hilfe von der RAM OC Community (Discord). Danke dafür an dieser Stelle. Das Kerntaktpotenzial der Renoir APU fällt mit rund 4.3GHz bei 1.4V eher bescheiden aus. Zu meiner Verwunderung war die Gaming Performance mit fixiertem Kerntakt sogar leicht schlechter, daher lief die APU bei den Gaming Benchmarks auf Auto, der 3950X hingegen war hierbei mit 4.5GHz getaktet. Das mutet vielleicht auf den ersten Blick unfair an, es ist jedoch genau die Konfiguration, womit beide Kontrahenten die beste Leistung gezeigt haben. Der 3950X entspricht damit am ehesten einem 3600XT, der Dank des etwas besseren Fertigungsverfahrens auf ca. 4.5GHz getaktet werden kann. Sowohl die Renoir APU als auch die Matisse CPU sind nicht bis an die Grenze ausgereizt und bieten noch weiteres Optimierungspotenzial. Damit ist der Vergleich aber auch realistischer, denn nicht jeder ist ein ambitionierte Overclocker. Es sei hervorgehoben, dass keine IPC Vergleiche durchgeführt werden. Der der Test zielt darauf ab, was realistischerweise aus der Hardware durch normales OC herausgeholt werden kann. Die Matisse CPU dabei unübertaktet zu lassen, wäre nicht fair, denn auch Ryzen 3000 bietet ein solides Optimierungspotenzial.

Anwendungsbenchmarks

AIDA64 Extreme

Werfen wir zunächst einen Blick auf die Latenzen und die Bandbreiten der Speicherhierarchie, welche uns der AIDA64 Cache & Memory Benchmark verrät.

 

Der getunte Ryzen 4000 kann sich deutlich absetzen, sowohl bei der Latenz als auch bei den Bandbreiten. Die für die Spieleleistung wichtige RAM Latenz ist ca. 14% besser im Vergleich mit dem ebenfalls getunten Matisse. Die Lesen-Bandbreite ist sogar ca. 16% schneller. Dadurch, dass es keinen Flaschenhals bei der Anbindung (Anzahl der Lanes) an den I/O-Die gibt, entspricht der Schreiben-Durchsatz dem Lesen-Durchsatz, wie man das von Zen und Zen+ bereits kennt.

SisSoftware Sandra Intercore-Latenztest

Benchmark Results
Inter-Core Bandwidth : 57.31GB/s
Results Interpretation : Higher Scores mean Better Performance.
Binary Numeral System (base 2) : 1GB(/s) = 1024MB(/s), 1MB(/s) = 1024kB(/s), 1kB(/s) = 1024 bytes(/s), etc.
 
Benchmark Results
Inter-Core Latency : 56.7ns
Results Interpretation : Lower Scores mean Better Performance.
Decimal Numeral System (base 10) : 1s = 1000ms, 1ms = 1000µs, 1µs = 1000ns, etc.
 
Performance per Thread
Inter-Core Bandwidth : 3.58GB/s
No. Threads : 16
Results Interpretation : Higher Scores mean Better Performance.
Binary Numeral System (base 2) : 1GB(/s) = 1024MB(/s), 1MB(/s) = 1024kB(/s), 1kB(/s) = 1024 bytes(/s), etc.
 
Performance vs. Speed
Inter-Core Bandwidth : 13.34MB/s/MHz
Results Interpretation : Higher Scores mean Better Performance.
Inter-Core Latency : 0.13ns/MHz
Results Interpretation : Lower Scores mean Better Performance.
 
Detailed Results
Processor Affinity : U0-U1 U2-U3 U4-U5 U6-U7 U8-U9 U10-U11 U12-U13 U14-U15
U0-U1 Data Latency : 25.8ns
U0-U2 Data Latency : 26.3ns
U0-U3 Data Latency : 26.1ns
U0-U4 Data Latency : 64.7ns
U0-U5 Data Latency : 64.7ns
U0-U6 Data Latency : 64.6ns
U0-U7 Data Latency : 64.9ns
U0-U8 Data Latency : 62.9ns
U0-U9 Data Latency : 63.4ns
U0-U10 Data Latency : 63.1ns
U0-U11 Data Latency : 63.6ns
U0-U12 Data Latency : 63.2ns
U0-U13 Data Latency : 63.7ns
U0-U14 Data Latency : 63.5ns
U0-U15 Data Latency : 63.4ns
U1-U2 Data Latency : 28.2ns
U1-U3 Data Latency : 26.1ns
U1-U4 Data Latency : 65.1ns
U1-U5 Data Latency : 64.9ns
U1-U6 Data Latency : 65.0ns
U1-U7 Data Latency : 65.7ns
U1-U8 Data Latency : 64.1ns
U1-U9 Data Latency : 63.5ns
U1-U10 Data Latency : 63.6ns
U1-U11 Data Latency : 64.1ns
U1-U12 Data Latency : 64.1ns
U1-U13 Data Latency : 63.9ns
U1-U14 Data Latency : 63.3ns
U1-U15 Data Latency : 64.0ns
U2-U3 Data Latency : 28.7ns
U2-U4 Data Latency : 64.7ns
U2-U5 Data Latency : 63.6ns
U2-U6 Data Latency : 64.0ns
U2-U7 Data Latency : 64.3ns
U2-U8 Data Latency : 62.9ns
U2-U9 Data Latency : 62.7ns
U2-U10 Data Latency : 63.2ns
U2-U11 Data Latency : 64.6ns
U2-U12 Data Latency : 63.8ns
U2-U13 Data Latency : 63.3ns
U2-U14 Data Latency : 64.0ns
U2-U15 Data Latency : 64.2ns
U3-U4 Data Latency : 65.1ns
U3-U5 Data Latency : 64.2ns
U3-U6 Data Latency : 65.0ns
U3-U7 Data Latency : 64.6ns
U3-U8 Data Latency : 63.6ns
U3-U9 Data Latency : 63.3ns
U3-U10 Data Latency : 64.9ns
U3-U11 Data Latency : 64.2ns
U3-U12 Data Latency : 63.8ns
U3-U13 Data Latency : 63.5ns
U3-U14 Data Latency : 64.2ns
U3-U15 Data Latency : 64.3ns
U4-U5 Data Latency : 25.6ns
U4-U6 Data Latency : 26.2ns
U4-U7 Data Latency : 26.1ns
U4-U8 Data Latency : 64.2ns
U4-U9 Data Latency : 62.7ns
U4-U10 Data Latency : 63.5ns
U4-U11 Data Latency : 62.5ns
U4-U12 Data Latency : 64.1ns
U4-U13 Data Latency : 62.9ns
U4-U14 Data Latency : 63.9ns
U4-U15 Data Latency : 63.3ns
U5-U6 Data Latency : 26.1ns
U5-U7 Data Latency : 26.5ns
U5-U8 Data Latency : 63.4ns
U5-U9 Data Latency : 62.9ns
U5-U10 Data Latency : 64.2ns
U5-U11 Data Latency : 63.4ns
U5-U12 Data Latency : 63.3ns
U5-U13 Data Latency : 63.1ns
U5-U14 Data Latency : 63.7ns
U5-U15 Data Latency : 63.4ns
U6-U7 Data Latency : 25.5ns
U6-U8 Data Latency : 63.9ns
U6-U9 Data Latency : 63.3ns
U6-U10 Data Latency : 64.7ns
U6-U11 Data Latency : 64.4ns
U6-U12 Data Latency : 63.8ns
U6-U13 Data Latency : 63.7ns
U6-U14 Data Latency : 64.6ns
U6-U15 Data Latency : 64.4ns
U7-U8 Data Latency : 63.7ns
U7-U9 Data Latency : 63.2ns
U7-U10 Data Latency : 65.1ns
U7-U11 Data Latency : 64.3ns
U7-U12 Data Latency : 63.8ns
U7-U13 Data Latency : 63.5ns
U7-U14 Data Latency : 64.6ns
U7-U15 Data Latency : 64.4ns
U8-U9 Data Latency : 25.6ns
U8-U10 Data Latency : 26.0ns
U8-U11 Data Latency : 28.5ns
U8-U12 Data Latency : 66.2ns
U8-U13 Data Latency : 65.4ns
U8-U14 Data Latency : 66.1ns
U8-U15 Data Latency : 66.5ns
U9-U10 Data Latency : 26.1ns
U9-U11 Data Latency : 26.5ns
U9-U12 Data Latency : 65.5ns
U9-U13 Data Latency : 66.6ns
U9-U14 Data Latency : 66.3ns
U9-U15 Data Latency : 66.4ns
U10-U11 Data Latency : 20.0ns
U10-U12 Data Latency : 66.1ns
U10-U13 Data Latency : 66.2ns
U10-U14 Data Latency : 66.5ns
U10-U15 Data Latency : 66.7ns
U11-U12 Data Latency : 66.7ns
U11-U13 Data Latency : 65.7ns
U11-U14 Data Latency : 66.6ns
U11-U15 Data Latency : 66.4ns
U12-U13 Data Latency : 25.6ns
U12-U14 Data Latency : 28.8ns
U12-U15 Data Latency : 26.1ns
U13-U14 Data Latency : 26.1ns
U13-U15 Data Latency : 26.6ns
U14-U15 Data Latency : 25.3ns
1x 64bytes Blocks Bandwidth : 2.55GB/s
4x 64bytes Blocks Bandwidth : 5.67GB/s
4x 256bytes Blocks Bandwidth : 21.7GB/s
4x 1kB Blocks Bandwidth : 73.73GB/s
4x 4kB Blocks Bandwidth : 113.62GB/s
16x 4kB Blocks Bandwidth : 130.76GB/s
4x 64kB Blocks Bandwidth : 159GB/s
16x 64kB Blocks Bandwidth : 223.18GB/s
8x 256kB Blocks Bandwidth : 436.64GB/s
4x 1MB Blocks Bandwidth : 377.08GB/s
8x 1MB Blocks Bandwidth : 39.07GB/s
8x 4MB Blocks Bandwidth : 16GB/s
 
Benchmark Status
Result ID : AMD Ryzen 9 3950X 16-Core Processor (16C 4.4GHz, 1.87GHz IMC, 16x 512kB L2, 4x 16MB L3)
Microcode : MU8F710013
Computer : ASRock X470 Taichi
Platform Compliance : x64
Buffering Used : No
No. Threads : 16
System Timer : 10MHz
 
Processor
Model : AMD Ryzen 9 3950X 16-Core Processor
Speed : 4.4GHz (100%)
Min/Max/Turbo Speed : 2.2GHz - 3.5GHz - 4.4GHz
Cores per Processor : 16 Unit(s)
Threads per Core : 1 Unit(s)
Front Side Bus Speed : 100MHz
Revision/Stepping : 71 / 0
Microcode : MU8F710013
L1D (1st Level) Data Cache : 16x 32kB, 8-Way, Exclusive, 64bytes Line Size
L1I (1st Level) Code Cache : 16x 32kB, 8-Way, Exclusive, 64bytes Line Size
L2 (2nd Level) Data/Unified Cache : 16x 512kB, 8-Way, Fully Inclusive, 64bytes Line Size
L3 (3rd Level) Data/Unified Cache : 4x 16MB, 16-Way, Exclusive, 64bytes Line Size, 4 Thread(s)
 
Memory Controller
Speed : 1.87GHz (100%)
Min/Max/Turbo Speed : 933MHz - 1.87GHz
 
Benchmark Results
Inter-Core Bandwidth : 54.92GB/s
Results Interpretation : Higher Scores mean Better Performance.
Binary Numeral System (base 2) : 1GB(/s) = 1024MB(/s), 1MB(/s) = 1024kB(/s), 1kB(/s) = 1024 bytes(/s), etc.
 
Benchmark Results
Inter-Core Latency : 34.3ns
Results Interpretation : Lower Scores mean Better Performance.
Decimal Numeral System (base 10) : 1s = 1000ms, 1ms = 1000µs, 1µs = 1000ns, etc.
 
Performance per Thread
Inter-Core Bandwidth : 4.58GB/s
No. Threads : 12
Results Interpretation : Higher Scores mean Better Performance.
Binary Numeral System (base 2) : 1GB(/s) = 1024MB(/s), 1MB(/s) = 1024kB(/s), 1kB(/s) = 1024 bytes(/s), etc.
 
Performance vs. Speed
Inter-Core Bandwidth : 13.08MB/s/MHz
Results Interpretation : Higher Scores mean Better Performance.
Inter-Core Latency : 0.08ns/MHz
Results Interpretation : Lower Scores mean Better Performance.
 
Detailed Results
Processor Affinity : U0-U1 U2-U3 U4-U5 U6-U7 U8-U9 U10-U11
U0-U2 Data Latency : 21.7ns
U0-U4 Data Latency : 21.2ns
U0-U6 Data Latency : 44.5ns
U0-U8 Data Latency : 45.1ns
U0-U10 Data Latency : 46.6ns
U0-U1 Data Latency : 11.8ns
U0-U3 Data Latency : 21.4ns
U0-U5 Data Latency : 21.2ns
U0-U7 Data Latency : 44.5ns
U0-U9 Data Latency : 45.2ns
U0-U11 Data Latency : 46.8ns
U2-U4 Data Latency : 23.3ns
U2-U6 Data Latency : 46.1ns
U2-U8 Data Latency : 46.1ns
U2-U10 Data Latency : 47.8ns
U2-U1 Data Latency : 21.8ns
U2-U3 Data Latency : 11.8ns
U2-U5 Data Latency : 23.2ns
U2-U7 Data Latency : 45.3ns
U2-U9 Data Latency : 46.7ns
U2-U11 Data Latency : 47.4ns
U4-U6 Data Latency : 46.3ns
U4-U8 Data Latency : 46.8ns
U4-U10 Data Latency : 48.0ns
U4-U1 Data Latency : 21.1ns
U4-U3 Data Latency : 23.2ns
U4-U5 Data Latency : 11.8ns
U4-U7 Data Latency : 46.3ns
U4-U9 Data Latency : 47.1ns
U4-U11 Data Latency : 47.3ns
U6-U8 Data Latency : 21.3ns
U6-U10 Data Latency : 21.1ns
U6-U1 Data Latency : 45.1ns
U6-U3 Data Latency : 44.6ns
U6-U5 Data Latency : 46.4ns
U6-U7 Data Latency : 11.8ns
U6-U9 Data Latency : 21.3ns
U6-U11 Data Latency : 21.1ns
U8-U10 Data Latency : 23.1ns
U8-U1 Data Latency : 46.1ns
U8-U3 Data Latency : 46.4ns
U8-U5 Data Latency : 47.2ns
U8-U7 Data Latency : 21.6ns
U8-U9 Data Latency : 11.8ns
U8-U11 Data Latency : 23.1ns
U10-U1 Data Latency : 46.5ns
U10-U3 Data Latency : 47.0ns
U10-U5 Data Latency : 48.0ns
U10-U7 Data Latency : 21.2ns
U10-U9 Data Latency : 23.2ns
U10-U11 Data Latency : 11.8ns
U1-U3 Data Latency : 21.4ns
U1-U5 Data Latency : 21.1ns
U1-U7 Data Latency : 44.4ns
U1-U9 Data Latency : 45.0ns
U1-U11 Data Latency : 46.7ns
U3-U5 Data Latency : 23.2ns
U3-U7 Data Latency : 46.0ns
U3-U9 Data Latency : 46.8ns
U3-U11 Data Latency : 47.7ns
U5-U7 Data Latency : 46.3ns
U5-U9 Data Latency : 47.1ns
U5-U11 Data Latency : 48.1ns
U7-U9 Data Latency : 21.3ns
U7-U11 Data Latency : 21.1ns
U9-U11 Data Latency : 23.1ns
1x 64bytes Blocks Bandwidth : 8.67GB/s
4x 64bytes Blocks Bandwidth : 15.26GB/s
4x 256bytes Blocks Bandwidth : 56.73GB/s
4x 1kB Blocks Bandwidth : 161.7GB/s
4x 4kB Blocks Bandwidth : 260.6GB/s
16x 4kB Blocks Bandwidth : 230.07GB/s
4x 64kB Blocks Bandwidth : 262.73GB/s
16x 64kB Blocks Bandwidth : 242.89GB/s
8x 256kB Blocks Bandwidth : 34GB/s
4x 1MB Blocks Bandwidth : 16.93GB/s
8x 1MB Blocks Bandwidth : 16.79GB/s
8x 4MB Blocks Bandwidth : 16.75GB/s
 
Benchmark Status
Result ID : AMD Ryzen 5 PRO 4650G with Radeon Graphics (6C 12T 4.3GHz, 2.1GHz IMC, 6x 512kB L2, 2x 4MB L3)
Microcode : MU8F600103
Computer : GigaByte X570 AORUS MASTER X570 MB
Platform Compliance : x64
Buffering Used : No
No. Threads : 12
System Timer : 10MHz
 
Processor
Model : AMD Ryzen 5 PRO 4650G with Radeon Graphics
Speed : 4.3GHz (100%)
Min/Max/Turbo Speed : 1.4GHz - 3.7GHz - 4.3GHz
Cores per Processor : 6 Unit(s)
Cores per Compute Unit : 2 Unit(s)
Front Side Bus Speed : 100MHz
Revision/Stepping : 60 / 1
Microcode : MU8F600103
L1D (1st Level) Data Cache : 6x 32kB, 8-Way, Exclusive, 64bytes Line Size, 2 Thread(s)
L1I (1st Level) Code Cache : 6x 32kB, 8-Way, Exclusive, 64bytes Line Size, 2 Thread(s)
L2 (2nd Level) Data/Unified Cache : 6x 512kB, 8-Way, Fully Inclusive, 64bytes Line Size, 2 Thread(s)
L3 (3rd Level) Data/Unified Cache : 2x 4MB, 16-Way, Exclusive, 64bytes Line Size, 8 Thread(s)
 
Memory Controller
Speed : 2.1GHz (100%)
Min/Max/Turbo Speed : 1GHz - 2.1GHz
 
 
Die Inter-CCX-Latenzen fallen mit durschnittlich 46ns deutlich besser aus im Vergleich mit dem Chiplet-Desgin der Matisse CPU. Mit ca. 64ns im Mittel sind das 40% höhere Latenzen. Die Intra-CCX-Latenzen sind vergleichbar. Ob die leicht besseren Intra-CCX-Latenzen des 4650G bedingt sind durch Messgenauigkeit, ist schwer zu beantworten. Von der Architektur her dürfte das im Grunde zu keinen signifikanten Unterschieden führen.
 

7-Zip

Als nächstes betrachten wir die Komprimierungs- und Dekomprimierungsperformance.

Die Komprimierungsperformance unterscheidet sich signifikant, während Dekomprimierung vergleichbar ist. Hier spielen viele Faktoren eine Rolle, die die Resultate beeinflussen können. Man sollte das Power Limit der APU nicht unbeachtet lassen. Der Cache wird hingegen den wesentlichen Unterschied ausmachen.

Paketweise Speicherzugriffe

Dieser Benchmark ist eine Eigenkreation. Die Speicherzugriffe erfolgen randomisiert. Gemessen wird die Dauer der Verarbeitung unterschiedlicher Paketgrößen. Damit werden die Stufen der Speicherhierarchie abgebildet.

Die Daten werden neben der Tabellenform zusätzlich als Kurvendiagramm dargestellt, was die Unterschiede ab 4 MiB besser verdeutlicht.

Erwartungsgemäß ist die Verarbeitungsdauer ab 4 MiB auf dem 3950X geringer, weil der R9 über mehr L3 Cache verfügt. Knapp vor der 32 MiB Marke laufen die Kurven wieder zusammen, weil die Zugriffe zumeist über den RAM laufen. Hier zeigt der schnellere Speicher des 4650G seine Wirkung. Die blaue Kurve verläuft ab dieser Marke oberhalb der orangenen Kurve.

Cinebench R20

Cinebench darf natürlich nicht fehlen bei Anwendungsbenchmarks.

Obwohl das Power Limit den 4650G bremst, liegen die Werte nur unwesentlich auseinander. Cinebench ist zwar sehr cache-lastig, aber der kleinere Cache ist dennoch völlig ausreichend. Ähnliches konnte man auch schon beim 2400G und 3400G beobachten.

Geekbench 5

Geekbench ist eine beliebte Suite, die viele verschiedene Einzeltests vereint. Der Version 5 ist längst nicht mehr so RAM-sensitiv wie der Vorgänger, daher bietet sich die Suite sehr gut für IPC Betrachtungen an.

Der Single Core Score fällt aufgrund des höheren Boost Taktes erwartungsgemäß höher aus. Der Multicore Score ist wegen des Power Limits etwas geringer. Die höhere RAM Performance hilft der Renoir APU hier nicht.

Spielebenchmarks

Das Hauptaugenmerk dieses Tests liegt auf den Spielebenchmarks, welche wir uns nun näher anschauen wollen. Die in der Einleitung angerissene Frage, ob das bessere Tuningpotenzials des Speichers den kleineren L3 Cache kompensieren kann, soll nun beantwortet werden. Wie wichtig ist der L3 Cache wirklich für die Spieleleistung? Die Speichertests lassen bereits erahnen, wie die Ergebnisse ausfallen werden.  Der Parcours besteht aus 7 bekannten AAA Titeln, welche alle gängigen APIs abdecken. Zu jeder Szene gibt es ein Youtube Video, um maximale Transparenz zu bieten. Außerdem werden alle Settings angegben. Die Auflösung ist 720p, um alle Rahmenbedingungen für ein ordnungsgemäßes Ranking zu erfüllen. Vergleiche, bei denen schnellere Hardware nach oben hin durch andere Komponenten, wie z.B. die Grafikkarte limiert werden, sind nicht nur unfair, sondern im Grunde sogar ungültig.

The Division 2

  • Szene: Youtube
  • Settings: 720p, Ultra Preset, AA/AF/AO min, 50% Render Scale, 18:00 Weltzeit (Fotomodus)

Death Stranding

  • Szene: Youtube
  • Settings: 720p, Sehr Hoch Preset, AA/AO min, Post Processing + CAS aus

Ghost Recon Breakpoint

  • Szene: Youtube
  • Settings: 720p, 80% Render Scale, Details sehr hoch, Terrain & Gras Qualität sehr hoch, alles andere min oder aus

Battlefield V

  • Szene: Youtube
  • Settings: 720p, 25% Render Scale, AF/AA/AO min, Post Processing aus, Mesh Qualität niedrig

Far Cry New Dawn

  • Szene: Youtube
  • Settings: 720p, Ultra Preset, AA/AF min, Texturqualität niedrig, Blur aus

Star Wars: Jedi Fallen Order

  • Szene: Youtube
  • Settings: 720p, Episch Preset, AA/AF min, Post Processing aus

Metro Exodus

  • Szene: Youtube
  • Settings: 720p, Ultra Preset, AF min, Hairworks aus, Tesselation aus

Das Optimierungspotenzial durch RAM OC ist beachtlich. Die deutlichen besseren Latenzen (RAM und Intercore) helfen allerdings nicht dabei, Matisse zu überholen. Der Taktunterschied der CPUs spielt dabei nur eine geringfüge Rolle (vermutlich ca. 3%). Die Bedeutung des L3 Caches für die Spieleperformance wird überdeutlich. Hier lässt sich auch schon erahnen, welche Performancesteigerungen Zen 3 durch den einheitlichen, 32MiB großen L3 Cache oder "Game Cache", wie AMD es nennt, mitbringen könnte. 

Fazit

Die Awendungsleistung der Ryzen 4000 APU kann sich sehen lassen und fällt teils nur leicht zurück hinter die Matisse CPU. Einzig der 7-Zip Komprimierungsbenchmark weicht deutlich ab. Die Singlecore-Leistung ist verständlicherweise aufgrund der geringeren Boost-Taktraten entsprechend geringer.

Die Spieleleistung ist vergleichbar, was aber mit relativ straffem RAM OC "erkämpft" werden muss. Das Tuningpotenzial ist zweifelsfrei beachtlich und kann von Enthusiasten genutzt werden. Trotz der deutlichen Mehrleistung gegenüber der Konfiguration gemäß Spezifikation gewinnt der "Game Cache" bei den Spielebenchmarks.

Tags:RAM OCRenoirgame benchmarkslatenciesGame Cache4650GAPU

RAM OC, Renoir, game benchmarks, latencies, Game Cache, 4650G, APU
CapFrameX Frametime Analysis Software
Back to overview

Featured Blogposts

metrics explained
Explanation of different performance metrics
5/31/20

Frametimes, FPS, median, percentiles, x% low ?

Continue reading
post teaser thumbnail
how capframex calculates fps
The challenge of displaying performance metrics as FPS
6/27/20

Why does my analysis show fps values that are lower than what I've seen in the game?

Continue reading
post teaser thumbnail

Sponsors
841fd6cf-f6df-4504-ac5b-a627cafc4084